Über mich und meine Fotografie

Ich fotografiere seit meinem 14ten Lebensjahr. Angefangen habe ich mit einer 6×9 Balgenkamera und habe seitdem einige verschiedene Kameras verwendet. Sucherkameras (Voigtländer, Rollei) ... und Spiegelreflex (Edixa, Exacta, Leica, Nikon, Canon) waren im Laufe der Jahre bei mir im Einsatz. Seit etwa 2003 fotografiere ich fast nur noch digital und empfinde diese Art des Fotografierens als enorme Befreiung der Kreativität und des Geldbeutels. Meine erste Digitale war eine kleine Kodak irgendwas. Danach eine Casio QV3000ex. mit der habe ich dann Blut geleckt und der weitere Weg war ungefähr vorprogrammiert: Weiter ging es mit der Olympus E-10 dann zusätzlich Olympus E-100RS, später ist mit der EOS D30 die erste digitale Canon dazugekommen. Dann kamen die D60, 10D, 20D, 1DMKII, 40D, 50D, 5DMKII, 1DMKIII, 5DMKIII, Sony A7…und ne Kiste voll Linsengemüse. Ich wünsche Euch jetzt viel Spaß beim Stöbern in meinen Fotos... 

Die analoge Welt ist zurück

ich habe ja immer wieder zwischendurch einen Film mit der Rollei 35 belichtet. Es war so etwa um 2015, da habe ich auf dem Floh eine alte Klappkamera erworben. Genau die Gleiche wie die Kinax, mit der ich 1969 angefangen habe. Einen Film gekauft, belichtet, im Fotoladen entwickeln lassen. Als ich die schönen großen Negative in der Hand hielt, hat es mich wieder voll erwischt. Seit diesem Tag habe ich fast alle privaten Bilder analog geschossen. Und es sind noch einige feinen Kameras und Objektive dazu gekommen. Da die Entwicklung eines Filmes inzwischen recht teuer ist, entwickele ich wieder selbst, ein Labor ist auch wieder aufgebaut...